Erhöhte Harnsäurewerte und Gicht

Was sind die Ursachen? Welche Ernährung ist sinnvoll?

In Ihrem Blut wurden erhöhte Harnsäurewerte festgestellt?

Was sind die Ursachen? Welche Ernährung ist sinnvoll?

Wir geben Ihnen ein paar nützliche Informationen und beraten, wie Sie durch gezielte Ernährung Ihren Harnsäurespiegel senken können.

So entsteht ein erhöhter Harnsäurespiegel

Übersteigt der Harnsäuregehalt im Blut einen kritischen Wert, können sich Kristalle bilden, die sich im Gewebe ablagern – meist in den Sehnen und den Gelenken. Diese Kristalle lösen eine Entzündung aus. Typische Beschwerden sind plötzliche Schmerzen, Rötungen sowie Schwellungen der betroffenen Gelenke. Man spricht von einem akuten Gichtanfall.

Ist der Harnsäurespiegel im Blut auf Dauer zu hoch, kommt es zu unheilbaren Schäden an den Gelenken. Auch in den Nieren können sich Harnsäuresteine (Nierensteine) bilden. Diese führen oft zu schmerzhaften Koliken.

Grund ist oftmals eine angeborene Stoffwechselkrankheit. Normalerweise besteht ein Gleichgewicht zwischen Zufuhr und Ausscheidung der Harnsäure. Bei Stoffwechselerkrankten ist dieses Gleichgewicht gestört.

Harnsäure entsteht, wenn bestimmte Nahrungsbausteine (Purine) abgebaut werden. Versuchen Sie deshalb, auf eine purinarme Ernährung zu achten.

Allgemeine Empfehlung

Bei Übergewicht sollten Sie Ihr Gewicht reduzieren. Daher empfehlen wir eine ausgewogene Ernährung, sowie regelmäßige, körperliche Betätigung.  Vermeiden Sie üppige Mahlzeiten, da diese einen akuten Gichtanfall auslösen können. Schränken Sie Ihren Alkoholkonsum ein. Ein Glas Bier oder Wein ist erlaubt. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser pro Tag. Auch Kaffee, Tee und Obstschorlen sind unbedenklich. Zuckerhaltiges sowie alkoholisches sollten Sie meiden.